Die zentrale Innovation des Vorhabens liegt in der Zusammenführung des Innovationstreibers MTI mit der heute schon erreichten und rasch weiter voranschreitenden Informatisierung aller Arten baulicher Objekte vom Einzelobjekt über die Immobilie bis zum ganzen Stadtquartier. MTI bietet erstmals die Chance, bisher weitgehend statische in interaktionsfähige smarte Objekte des öffentlichen Raums zu transformieren und den öffentlichen Raum auf diese Weise zu einer “smarten Serviceplattform” weiterzuentwickeln.

Smarte urbane Räume sind Straßen, Plätze etc., die über technische Einrichtungen (smarte Objekte) mit der Fähigkeit zur Datenaufnahme (Sensorik), Kommunikation und Aktorik verfügen. Diese sind MTI-fähig, wenn sie sich in direkter oder indirekter Interaktion mit dem Menschen in vorhersehbarer Weise verhalten. Die Übertragung von MTI-Lösungen in den städtebaulichen Raum eröffnet damit vielfältige neue Möglichkeiten, Aktivitäten im öffentlichen Raum zu unterstützen. Nicht zuletzt ermöglichen sie auch die zielgerichtete Veränderung von Umgebungszuständen – sei es durch direkte Interaktion einer Person oder durch intelligente Reaktion eines smarten Objekts, bspw. zur Vermeidung eines Unfalls. In der Fläche möglich wird dieser grundlegend neue Ansatz durch Informatisierungsfortschritte im Bauwesen der letzten Zeit. Unter Einbeziehung neuester Entwicklungen in Autonomik, Industrie 4.0, Smart Data etc. können bauliche Objekte durch zusätzliche IT auch außerhalb des umbauten Raums in “smarte” Bauobjekte transformiert werden. Damit entsteht erstmals die Chance, die Interaktion des Menschen mit seinem Stadtquartier nicht nur durch menschenbezogene Technik, sondern auch durch MTI-Innovationen in der städtebaulichen Infrastruktur effektiv zu unterstützen.

Zur Adressierung der Lebenssituationen und zur Nachhaltigkeit der Projektergebnisse wird ein umfassend partizipativer Ansatz in der Stadt verfolgt. Diesen koordiniert die Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach als wichtigster kommunaler Akteur für Sozialdienstleistungen in Mönchengladbach. Fünf lokale Akteure leisten jeweils eigenverantwortlich Teilbeiträge: NEW AG (Seniorengerechte Mobilitätsdienste), Städtische Kliniken Mönchengladbach GmbH (MTI-Therapiegarten), EWMG mbH (Seniorengerechte Mobilitätsdienste für Großveranstaltungen), Ernst Kreuder GmbH & Co. KG (Seniorengerechte Immobilien-Außengestaltung) und Rheinischer Einzelhandels- und Dienstleistungsverband e.V. (Seniorengerechte Quartiers-Dienstleistungen). Der Lösungsanbieter für Ausstattungen des öffentlichen Raumes BURRI public elements Deutschlands GmbH unterstützt als assoziierter Industrie-Partner den Projektverbund und nimmt am Wissensaufbau teil.

Neuigkeiten aus dem Projekt

Artikelbild zu Neue digitale Betreuungs- und Aktivierungsangebote in den städtischen Altenheimen Mönchengladbach

Neue digitale Betreuungs- und Aktivierungsangebote in den städtischen Altenheimen Mönchengladbach

Die im Rahmen von UrbanLife+ angeschafften Tablets, sowie die in den letzten vier Jahren gewonnen Erkenntnisse in Bezug auf den Umgang mit neuen Technologien in ... Weiterlesen
Artikelbild zu [W] wie Wissen: Aktiv im Alter – ARD berichtet über Senioren-Scooter bei der Sozial-Holding

[W] wie Wissen: Aktiv im Alter – ARD berichtet über Senioren-Scooter bei der Sozial-Holding

„Aktiv im Alter“ ist der Titel des „[W]- wie Wissen!“-Magazins, das die ARD am Samstag, 28. März, um 16 Uhr im Ersten ausstrahlt. Ein ... Weiterlesen
Artikelbild zu Corona: Aktivitäten mit sozialen Kontakten im Projekt UrbanLife+ bis auf weiteres ausgesetzt

Corona: Aktivitäten mit sozialen Kontakten im Projekt UrbanLife+ bis auf weiteres ausgesetzt

Der Corona Virus hat das Leben zur Zeit fest im Griff undschränkt insbesondere unser soziales Miteinander in höchstem Maße ein.Veranstaltungen wurden abgesagt, öffentliche Einrichtungen, Schulen ... Weiterlesen
Artikelbild zu UrbanLife+ im Austausch mit der Hochschule Hannover: Design-Workshop 2019

UrbanLife+ im Austausch mit der Hochschule Hannover: Design-Workshop 2019

Kreativer ProzessVom 7. Bis9. Oktober 2019 fand sich das Projektteam von UrbanLife+ im TextiltechnikumMönchengladbach zusammen, um mit Studierenden des Fachbereichs Produktdesign derHochschule Hannover gemeinsam unter ... Weiterlesen
Artikelbild zu Professur Mensch-Computer-Interaktion auf der Mensch und Computer 2019

Professur Mensch-Computer-Interaktion auf der Mensch und Computer 2019

Die Mitglieder der Professur für Mensch-Computer-Interaktion an der Universität der Bundeswehr München (u.a. auch aus dem UrbanLife+-Projektteam) waren auch dieses Jahr wieder sehr präsent auf ... Weiterlesen
Artikelbild zu Smarte städtebauliche Objekte auf dem Turmfest 2019

Smarte städtebauliche Objekte auf dem Turmfest 2019

Wie angekündigt, waren wir mit einem großen Projektstand auf dem Turmfest Rheydt vertreten, das dieses Jahr unter dem Motto „Das Turmfest für alle“ stand. In ... Weiterlesen
Artikelbild zu Das Turmfest für Alle 2019

Das Turmfest für Alle 2019

Auch dieses Jahr ist UrbanLife+ wieder beim Turmfest in Rheydt dabei. Es findet vom 28. bis zum 30. Juni 2019 statt.Auf der Turmfest-Webseite finden Sie ... Weiterlesen
Artikelbild zu UrbanLife+ im CareTRIALOG

UrbanLife+ im CareTRIALOG

Unter dem Motto „Zukunft gutes Wohnen 2019 – Neue Konzepte und Visionen für alternde Gesellschaften“ wird beim diesjährigen CareTRIALOG auch das Projekt UrbanLife+ einen Beitrag ... Weiterlesen
Artikelbild zu UrbanLife+ auf der Altenpflegemesse 2019 in Nürnberg

UrbanLife+ auf der Altenpflegemesse 2019 in Nürnberg

Erstmals präsentierte sich das Projekt UrbanLife+ als Aussteller auf der Altenpflegemesse, die in diesem Jahr vom 2. bis 4. April in Nürnberg stattgefunden hat. Mit ... Weiterlesen
Artikelbild zu UrbanLife+ bei der DenkfabrEthik

UrbanLife+ bei der DenkfabrEthik

Am 26. November 2018 war die Sozial-Holding mit dem Projekt UrbanLife+ in der Digital Church in Aachen zu Besuch. Eingeladen hatten die Forschungsgruppe Human Factors ... Weiterlesen